Seenotrettungsboot CREMPE

17.4.2016 – Seenotretter befreien Angler auf Sandbank in der Ostsee aus Lebensgefahr

Erst unter der warmen Dusche ist einem Angler aus Schleswig-Holstein bewusst geworden, dass ihn die Seenotretter kurz zuvor aus Lebensgefahr befreit haben. Am Sonntagabend, 17. April 2016, rettete die Langballigauer Freiwilligen-Crew der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) den Mittvierziger in der Dunkelheit aus der Flensburger Förde – nahezu im letzten Moment. Beinahe zum Verhängnis geworden ist ihm ein in der tidelosen Ostsee unerwartetes Phänomen: durch starken Wind ungewöhnlich hoch auflaufendes Wasser.

18.4.2016. Gegen 20.50 Uhr erfuhr die SEENOTLEITUNG BREMEN der DGzRS von der lebensgefährlichen Lage des Anglers. Der Mann stand auf dem Clausensand bereits bis zu den Schultern im nur etwa sieben Grad warmen Wasser. Auf dieser äußersten von drei Sandbänken vor der Küste westlich von Langballigau an der Flensburger Förde kann man normalerweise bequem stehen. „Allerdings hatten wir den ganzen Tag lang starken Ostwind. Allein während der halben Stunde unseres Einsatzes für den Angler ist der Wasserstand noch einmal um zehn Zentimeter gestiegen“, berichtet der freiwillige Seenotretter Oliver Bohn.

Seenotrettungsboot CREMPE

Seenotrettungsboot CREMPE (Archivbild: Christian Rudeck)

Als das derzeit in Langballigau stationierte Seenotrettungsboot CREMPE der DGzRS bei dem Angler eintraf, stand dieser bereits fast bis zum Hals im Wasser. „Seine Wathose war vollgelaufen, er konnte also auch nicht an Land schwimmen“, beschreibt Bohn die aussichtslose Lage des Mannes. Dabei wäre das rettende Ufer bei Helligkeit in Sichtweite gewesen.

Ein zweiter Angler hatte die Notlage seines Kollegen bemerkt und via Handy die Polizei verständigt. Die wiederum hatte umgehend die SEENOTLEITUNG BREMEN der DGzRS alarmiert. Der Gerettete selbst hatte nichts bei sich, mit dem er auf sich hätte aufmerksam machen können. Er kann von Glück sagen, dass sein Kollege den Seenotrettern in der Dunkelheit mit einer Taschenlampe den Weg weisen konnte.

Die Besatzung der CREMPE nahm den leicht unterkühlten Angler über die Bergungspforte an Bord und versorgte ihn mit Decken und trockener Kleidung. Im Stationsgebäude in Langballigau konnte er anschließend warm duschen. Seenotretter Bohn: „Erst da ist ihm klar geworden, wie viel Glück er gehabt hat. Und sein Kollege hat von uns erfahren, dass die Sache ohne sein aufmerksames Handeln vermutlich kein gutes Ende genommen hätte.“

Gut ausgegangen sind ebenfalls am Sonntag zwei weitere Einsätze der Seenotretter vor Eckernförde und Schillig/Niedersachsen. Ein Surfer und ein Kitesurfer, der eine nach Mastbruch, der andere verheddert in seinen Leinen, verdanken ihre schnelle Rettung jeweils aufmerksamen Beobachtern an Land. Im Einsatz waren das mit Freiwilligen besetzte Seenotrettungsboot ECKERNFÖRDE der gleichnamigen Station und der in Hooksiel stationierte Seenotrettungskreuzer VORMANN STEFFENS.


WERBUNG:

Schreibe einen Kommentar