14.4.2014 – Segler auf Ostsee in Seenot

15.4.2014 Langballigau. Für die freiwilligen Seenotretter der DGzRS-Station Langballigau kam die Alarmierung kurz nach halb zwölf am Vormittag.

Acht Segler waren in Gefahr geraten. Ihre 14-Meter-Yacht hatte bei Nordwestwinden bis acht Beaufort (74 km/h Windgeschwindigkeit) Mastbruch erlitten.

Vormann Johannes Lund hörte den Notruf auf dem internationalen Sprechfunk-Notrufkanal 16 mit, da er sich zum Zeitpunkt des „Maydays“ am Hafen befand. Schon wenige Minuten später war seine Freiwilligen-Mannschaft komplett, und das Seenotrettungsboot WERNER KUNTZE lief aus.

Die Segelyacht, deren Achterstag gerissen war, hatte außerdem eine Leine in den eigenen Propeller bekommen und trieb manövrierunfähig auf die Südküste der Flensburger Außenförde zu. „Nach etwa einer halben Seemeile wäre sie aufgelaufen“, berichtet Vormann Lund. Die Seenotretter stellten routiniert eine Leinenverbindung her. Sie brachten Boot und Besatzung sicher nach Langballigau.


WERBUNG:

Schreibe einen Kommentar